1/2 Final Sieg der Knights gegen die Schaumburg Rangers

Die entscheidenden 10 Minuten über Sieg oder Niederlage!

Am vergangenen Samstag trafen die Spieler der Oldenburg Knights auswärts im Halbfinale der Playoffs auf die Schaumburg Rangers. Die Ausgangslage war allen Beteiligten klar: Der Sieger zieht ins Finale ein, für den Verlierer ist die Saison vorbei!

So war die Anspannung schon vor dem Spiel bei allen Spielern extrem hoch. Bei sehr schwülem Wetter in Bückeburg gaben die Schiedsrichter um 16:00 Uhr den Ball zum Kickoff frei. Oldenburgs QB Lennart Lüttgau startete mit seiner Offense ins Spiel. Zunächst konnte man einige Firstdowns durch hartes Laufspiel erzielen, doch schon bald kam der Angriff ins Stocken und man musste den Ball punten. Somit waren die Rangers am Zug.

[slickr-flickr tag=“oldenburg knights“ type=“slideshow“]

 

 

 

 

 

 

Im ersten Play entschieden sich die Rangers für einen tieferen Pass, aber CB Christoph Hoppe hatte schon damit gerechnet und verbuchte gleich die erste Interception des Spiels. Dieses Geschenk konnte die Offense der Knights leider nicht zum Punkten nutzen und so gab man das Angriffsrecht schnell wieder ab. Schaumburg konnte nun immer wieder kleinere Lücken in der Oldenburger Verteidigung nutzen und nach einem sehenswerten Drive stand es 7-0 für die Gastgeber. Dies brach nun der Oldenburger Offense endgültig das Genick und es lief nichts mehr zusammen. Diverse missglückte Snaps, überworfene Bälle, nicht gefangene Pässe, stolpernde Runningbacks, Fehlstarts und vieles mehr machten jeden Versuch, Raumgewinn zu erzielen nahezu unmöglich. Leider ließ sich die Defense davon auch anstecken und weitere Punkte der Rangers konnten nicht verhindert werden.

 

 

 

 

 

 

Mit einem Spielstand von Rangers 21 – 0 Oldenburg ging man in die Halbzeitpause. Bei den Oldenburgern wurde es aufgrund des Spielstandes im Halbzeithuddle entsprechend laut! Headcoach Dennis Domscheit rüttelte noch einmal am gesamten Kader und forderte mehr Biss, Konzentration aber vor allem auch den Spielspaß zurück, den sich das Team von der Hunte auf die Fahnen geschrieben hat. Die zweite Hälfte begann nur unwesentlich besser, als die erste endete. Schaumburg und Oldenburg legten jeweils einen extrem langen Drive mit sehr vielen Laufspielzügen hin. Das Quarter verflog regelrecht und alle Anwesenden staunten, als die Schiedsrichter das Ende des 3. Quarters verkündeten.

 

 

 

 

 

 

HC Dennis Domscheit versammelte noch einmal seine Offense um sich, bevor die Jungs im letzten Quarter auf das Feld liefen. Scheinbar fand er die richtigen Worte – jeder Laufspielzug erzielte die gewünschten Yards. Pässe kamen genau auf die Receiver und diese verbuchten anschließend weitere Yards in Richtung Endzone der Gastgeber. So stand nach wenigen Minuten WR Frank Hinrichs mit dem Ball in der Endzone. Schaumburg 21 – 7 Oldenburg. Die Defense ließ sich nun auch wieder von der Offense anstecken und nagelte die Schaumburger Offense an der eigenen Endzone fest. Linebaker Adam Bednarczuk blitzte durch die OLine und brachte den Schaumburger QB in der Endzone hart zu Boden. Saftey und somit 2 Punkte für die Knights.

 

 

 

 

 

Schaumburg 21 – 9 Oldenburgs QB Lüttgau war wieder mit seiner Offense auf dem Feld. Und erneut brannte er ein Passfeuerwerk ab. In WR Frank Hinrichs und Stephan Hofer fand er dankende Abnehmer, wo sich letzterer mit einem schnellen Touchdown bedankte. Schaumburg 21 – 16 Oldenburg. Sämtliche Angriffsbemühungen der Rangers prallten am Oldenburger Defensebollwerk ab und man hatte, mit noch knapp 6 Minuten Spielzeit, das Angriffsrecht zurück. Leider erwischte ein Linebaker QB Lüttgau im dritten Versuch tief in der Oldenburger Hälfte und man war zum Punt gezwungen.

 

 

 

 

 

 

Kicker Kreyenschmidt schoss einen extrem hohen aber kurzen Punt. Dieser prallte an einem Schaumburger Spieler ab und Headhunter Arne Riedel sicherte den Ball für Oldenburg. Das nun Punkte her mussten, war allen klar. QB Lüttgau konnte wieder mit tollen Pässen großen Raumgewinn erzielen und die Runningbacks stützten mit schnellen Sweeps das Passspiel. Man war bis an die gegnerische 1-Yard-Linie gekommen und QB Lüttgau marschierte hinter seinem Center Florian Rückeshäuser in die Endzone. Schaumburg 21 – 23 Oldenburg. Mit noch etwas mehr als 3 Minuten auf der Uhr war nun Schaumburg am Zug. Sie spielten alle 4 Versuche aus, um die nötigen 10 Yards zu erzielen, aber egal was versucht wurde, die Oldenburger Defense war zur Stelle. Man bekam den Ball an der eigenen 35 Yard Linie. Da Schaumburg keine Timeouts mehr hatte, überließ man das Spiel nun den Runningbacks, um möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

Nun kam es noch einmal zu einem Höhepunkt. 4. Versuch, noch knapp 1 Yard zu gehen. 1:50 Minute auf der Spieluhr. HC Domscheit setzte alles auf eine Karte und ließ den Versuch ausspielen, um in Ballbesitz zu bleiben – und er wurde belohnt. Oldenburg erzielte das nötige Firstdown und konnte nun die noch verbleibende Zeit auslaufen lassen. Das scheinbar Unmögliche war geschafft. In knapp 10 Minuten haben die Knights einen 21 Punkte Rückstand aufgeholt und in einen Sieg umgemünzt. Nach dem Spiel hörte man die glücklichen Sieger minutenlang jubeln „Finaaaalllleee… ooohhhooo… Fiiiinnnnaaaalllleee“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Angereiste Fans sowie Spieler und Betreuer fielen sich in die Arme. Headcoach Domscheit nach dem Spiel: „Unfassbar!!!! Wirklich erklären kann das heute hier wohl niemand so richtig. Wir haben drei Quarter lang extrem weit unter unseren Möglichkeiten gespielt, sowohl in der Offense, als auch in der Defense. Und auf einmal platzt der Knoten und jedes Play funktioniert. Wir haben heute einfach an uns geglaubt und niemals aufgegeben. Und das wurde zum Schluss auch belohnt. Wir stehen in unserer ersten Saison im Finale der Verbandsliga. Der absolute Wahnsinn! Ich kann nur sagen das ich verdammt stolz bin, ein Teil dieses Teams zu sein!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Traditionelle Rookie Taufe (nach dem Spiel)

 

 

 

 

 

Fotografie: Peter Porikis (Oldigitaleye Fotograf)

Kommentar verfassen