Ein Saisonabschluss nach Maß

Youngsters machen den Aufstieg perfekt

Faire Geste nach dem Sieg

Gut besuchtes Stadion

Gut zweihundert Zuschauer kamen nach Bad-Zwischenahn um sich das Finale der A-Jugend Oberliga anzuschauen und sie wurden mit einem Touchdown Feuerwerk der Extraklasse belohnt. Nach einer perfekten Saison ohne Niederlage und dem gewonnenen Halbfinale in Rotenburg kam der letzte Gegner aus Bremen nun zum zweiten Mal nach Zwischenahn um sich mit den Youngster zu messen. Die Bremen Birds of Prey hatten sich am Wochenende zuvor gegen die Hannover Junior Spartans in einer Aufholjagd durchgesetzt und wollten nun den Titel.
Zwar war sich Headcoach Jan Volkmann auch in dieser Partie sicher, dass es erneut eine eindeutige Angelegenheit werden würde, aber um sicher zu sein musste man in einem Finale erstmal 4 Quarter lang gegen den hungrigen Gegner bestehen. Doch der Reihe nach.
Eines Finales würdig war schon einmal der Einlauf der Spieler. Es war wohl schon etwas besonderes, dass die Starter von Stadionsprecher Julian Remmers (Knights II) einzeln angekündigt wurden, was das Publikum mit Einzelapplaus und auch dem vereinzelt verzückten Kreischen weiblicher Fans quittierte. Die 32 Oldenburger Jungritter waren „heiß wie Frittenfett“ und enterten das Spielfeld. Pünktlich um 16.00 Uhr erfolgte der Kickoff zum Finale 2017 in der Jugend Oberliga.
Die ersten Punkte holte #45 Tim Perbandt nachdem #5 Henk Braun ihn bediente und Oldenburg damit 06:00 in Führung brachte. Der folgende PAT (Point after Touchdown) war jedoch nicht gut.
Schon im ersten Quarter hätte das Ergebnis schon deutlich höher sein können, aber Flaggen verhinderten einen Touchdown nach Interception und einen weiteren Touchdown von #23 Johann Kruthaup. Das erste Quarter fraß durch viel Laufspiel die Zeit sehr schnell auf und brachte einen frühen Seitenwechsel und einen ersten Schreckmoment. In der insgesamt sehr hart gespieletn Partie verletzte sich Widereceiver #95 Jannik Franke während eines Touchdownlaufs 1 Yard vor der gegnerischen Endzone. Es folgte ein längeres Injury Timeout bevor #45 Tim Perbandt die fälligen Punkte holte und sich in die Endzone tankte. Der sonst sichere Kicker #35 Kai Kunad scheiterte beim Zusatzpunkt erneut an der Bremer Defense, die den Ball blockte (12:00). Nach einem schnellen Turnover, welches die überragend spielende Defense der Oldenburger erzwungen hatte folgte wieder die Touchdownshow des Johann Kruthaup, der von Quarterback Henk Braun bedient wurde und sein Ziel in der Bremer Endzone suchte (18:00 PAT nicht gut). Die Defense bekam nun wieder ihre kurze Spielzeit und brachte das Turnover nach einem Verletzungs-Timeout. Linebacker und Defense Captain #50 Lasse Schulz hatte sich am Arm verletzt und war nun nicht nur aus diesem Spiel raus, sondern voraussichtlich nicht mehr in der Lage in der Landesjugendauswahl zu spielen. Die Offense erneut vertreten durch Kruthaup weitere Punkte. Offensive Coordinator Justin Simpson wollte nun auch endgültig Zusatzpunkte und schickte seine Offense in den Two Point Versuch. Ein Pass von Henk Braun auf #84 Ole Ohlschläger sorgte nun für 2 Punkte (26:00). Mit diesem Ergebnis gingen Spieler und Coaches in die Halbzeit um die Strategie für die verbleibenden 2 Quarter zu besprechen.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Dämpfer für die Oldenburger. Erste Punkte holte sich nun Bremen mit einem Touchdown durch den Quarterback mit der Nummer 12. Danach rollte allerdings sofort wieder die Offensive der Oldenburger. Mit einem Traumpass über 40 Yards bediente Henk Braun sein Ziel. Johann Kruthaup durfte sich für seinen nächsten Touchdown feiern lassen (32:08). Erneut ein schnelles Turnover und wieder die Show des Johann Kruthaup, der leider umsonst die Endzone wegen eines Fehlstarts erreichte. Allerdings war es eine Augenweide seinem „Hasenlauf“ zuzusehen und mitzuerleben, wie er einen Gegner nach dem Anderen aussteigen ließ. Im folgenden Versuch holte sich Kruthaup allerdings, was ihm sein Team vorher freilich nur durch eine Unkonzentriertheit verwehrt hatte den Touchdown zum 32:08. Der Versuch einer Townpoint Conversion misslang. Das vierte Quarter ging dann an Bremen. Ein Punt der Bremer wurde nah an der Oldenburger Endzone platziert und nicht aufgenommen. Der folgende Drive der Youngster misslang und endete in einem Safety zu Gunsten der Bremer zum 38:10. Die Uhr lief nun schnell herunter und Oldenburg nahm zum Ende hin die Victory Formation ein. Das Knie am Boden brachte nun auch die Meisterschaft und die Rückkehr in die Jugend Regionalliga Nord. Die Fans können sich schon jetzt auf spannende und vor allem namhafte Gegner freuen, die dann in Bad Zwischenahn zu Gast sein werden.

Bilder: Susanne Dorendorf und Dennis Leskys