Knights müssen Platz 3 räumen

Gut vorbereitet zeigten sich die Hamburg Pioneers bei ihrem Gastspiel bei den VfL Oldenburg Knights am gestrigen Sonntag. Mit 27:41 ging nun auch das zweite Heimspiel innerhalb einer Woche vor 825 Zuschauer verloren. „Man hatte das Gefühl die wüssten unsere Spielzüge schon vor uns“, schüttelte Oldenburgs Quarterback Justus Marterer entnervt den Kopf nach dem Spiel.  Dabei hätte das Spiel für die Gastgeber kaum besser beginnen können. Bereits mit dem dem zweiten Spielzug konnten die Knights den Ball erstmals in die gegnerische Endzone tragen. Quarterback Justus Marterer hatte sich der Sache höchstselbst angenommen und den ersten Touchdown des Spiels erlaufen. Gewohnt sicher verwandelte Jannik Birk anschließend den Zusatzpunkt. Konnten die Knights die ersten Angriffsversuche der Pioneers noch im Ansatz ersticken, schafften diese dann noch vor dem ersten Seitenwechsel durch Pascal Krönzlein (TD) sowie Armin Weiss den 7:7 Ausgleich. In der Folge taten sich die Gastgeber etwas schwer aus der eigenen Hälfte rauszukommen, so dass sich das Spiel mehr und mehr in Richtung Endzone der Knights verlagerte. So kam es wie es kommen musste und bereits mit dem ersten Angriffsversuch nach dem Wechsel konnten die Pioneers auf 13:7 erhöhen. Hatte die Defense der Knights zu Beginn des Spiels die Offense des Gegners noch gut im Griff tat sie sich im weiteren Verlauf des Spiels immer schweren das Laufspiel der Gäste zu unterbinden. Fünf Minuten vor der Pause dann fast der dritte Touchdown der Gäste. Der Ball wurde allerdings knapp außerhalb des Spielfeldes gefangen. Besser machten die Pioneers es dann nur eine halbe Minute später als Wide Receiver Tarik Händler einen Pass von Quarterback Joshua Petersen in der Oldenburger Endzone aus der Luft fischte und sein Team mit 19:7 in Front brachte. Der anschließende Versuch einer Two Point Conversion konnte von der Defense der Knights gestoppt werden.

Schnell gerieten die Knights nach Wiederbeginn wieder stark unter Druck und sahen sich bis an die eigene Endzone zurückgedrängt. Wenige Yards vor selbiger konnte der Angriff der Gäste abgewehrt werden und so sich selbst das Angriffsrecht gesichert werden. Zwei lange Pässe auf Raphael Jekulke sowie Kyle Barnett brachten die Knights schnell aus der eigene Endzone bis auf 30 Yards an die des Gegners heran. Konnte Kyle Barnett den nächsten langen Pass seines Quarterbacks in der Endzone nicht unter Kontrolle bringen, machte er es im nesten Versuch besser und trug den Ball über 10 Yards in die Endzone zum 13:19, Jannik Birk verkürzte anschließend auf 14:19. In den letzten Minuten des dritten Viertels erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch der beiden Teams. Mit einem guten Kick sorgten die Oldenburger dafür, dass die Gäste an der eigenen 15 Yards ihren Angriff beginnen mussten. Die ließen sich aber nicht davon beeindrucken und Hamburgs Quarterback Joshua Petersen schickte Wide Receiver Konstantin Buchholz mit einem langen Pass auf die Reise übers halbe Feld zum nächsten Touchdown. Louis Müller erhöhte per Two Point Conversion zum 27:14. Diesmal ließen die Knights mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten. Mit einem 40 Yards Pass bediente Marterer Barnett der mit seinem zweiten Touchdown auf 20:27 verkürzen konnte. Die Gäste ließen sich aber nicht lumpen und stellten mit einer Kopie ihres letzten Touchdowns im Gegenzug den alten Vorsprung durch Mario Kappe wieder her. Arien Weiss erhöhte auf 34:20. Die Knights gaben aber nicht auf und wenig später war es erneut Kyle Barnett der mit dem Ball in die Endzone stürmte. Das 27:34 erzielte in souveräner Manier erneut Jannik Birk. Nun mussten die Gastgeber alles auf eine Karte setzen, aber die Hamburger ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und quasi mit dem Schlusspfiff trug Hamburgs Quarterback Petersen den Ball selbst über die Linie und Armin Weiss stellte mit einem Extrapunkt den 41:27 Endstand her.