Manchmal kommt es anders…

Am Samstag (21.07.2012) hatten die Knights die Mannschaft der Bremerhaven Seahawks zu Gast.

Das Hinspiel ging deutlich mit 32:17 an die Seahawks und die Vorzeichen standen leider wieder nicht auf Sieg. Gerade einmal 25 Spieler hatte Coach Tyrus Morgan am Samstag zur Verfügung. Den Hauptausfall hatte dabei die Offense der Ritter zu verkraften. Im Grunde fehlten fast alle Spieler die in der Offense ansonsten den Ball bewegen (Halfbacks und Wide Receiver). Man wollte natürlich den Gästen aus der Seestadt die 2 Punkte für einen Sieg nicht kampflos übergeben und alle Spieler stellten sich auf einen Tag *Iron-Man-Football ein ( *Iron-Man: wenn ein Spieler sowohl in der Offense und der Defense fast ohne Unterbrechen auf dem Feld steht).

Und so ging das Spiel kampfbetont los. QB und HC Tyrus Morgan steuerte die Offesne mit einem schönen Mix aus kurzen Pässen und kraftvollen Läufen über die Fullbacks durch die Reihen der Seahawks. Man erzielte einige First Downs, musste sich dann aber per Punt vom Ball trennen.

Nun war die Defense der Hausherren am Zug und wollte unbedingt jeglichen Raumgewinn der Seahawks verhindern. Und das klappte auch so gleich. Schnell schickte man die gegnerische Offense wieder vom Platz und stellte die Spielzeit der eigenen Angriffsabteilung wieder zur Verfügung.

Wieder erzielte diese ordentlichen Raumgewinn, verließ den Platz aber erneut ohne Zählbares.

Damit wäre auch die erste Spielhälfte fast zusammengefasst. Beide Defense-Abteilungen hielten ihr Gegenüber gut in Schach und erlaubten nur sehr selten mal etwas Raumgewinn. Kurz vor der Pause fand der Seahawks Quarterback dann doch sein Ziel und klopfte mit seiner Offense nun an die Endzone der Knights. Vier Versuche um einen Touchdown zu erzielen hatten die Gäste nun. Mit schnellen Läufen über die Runningbacks versuchte man 3x in die Endzone zu kommen. Zwar erzielte man Yards aber die weiße Linie konnten sie nicht überqueren. Vierter Try und ca. ein halbes Yard zu gehen. Die Seahawks entschieden sich gegen ein Fieldgoal und spielten auch den letzten Versuch aus. Mit einem sog. Sneak wollte der QB selbst hinter seinem Center in die Endzone tauchen. Doch die Rechnung hatte man ohne die DLine gemacht. Sie stoppte auch den vierten Versuch vor der Goalline und verhinderte so die ersten Punkte des Tages.

In der Pause legten die Cheerleader der Knights wie immer eine tolle Showeinlage hin und stimmten das Publikum auf die zweite Hälfte ein.

Im dritten Quarter wieder das gleiche Bild. Beide Angriffsmannschaften suchten vergebens die Lücke in der Verteidigung. Zwar fand QB Morgan immer wieder mit schönen Pässen sein Ziel, aber die Offense konnte sich nicht in einen Rhythmus spielen und mal einen Drive erfolgreich abschließen.

So war es die Defense die für Punkte sorgen sollte. Wieder einmal zwang man die Gäste in der eigenen Hälfte zum Punt. Diesen nahm an der eigenen 30 Yard Linie Stephan Hofer auf. Die 10 Mitspieler versuchten mit gezielten Blocks den Weg für ihn frei zu machen und genau das funktionierte. Immer wieder konnte Hofer angesetzte Tackles brechen und Gegner mit Spins und Haken aussteigen lassen. 70 Yards später strecken die Refs die Arme in die Luft und Stephan Hofer stand tatsächlich in der Endzone der Seahawks. Den Extrapunkt erzielte Backup Kicker Niklas Ellinghausen sehr sicher und endlich waren Punkte auf dem Scoreboard. (7 – 0)

Den Seahawks war klar das man nun volles Risiko gehen musste um nicht gegen den Tabellenvorletzten eine Niederlage zu kassieren.

Aber die Defense der Ritter hatte ihr Pulver noch nicht verschossen. Sie drehte nach der Führung weiter auf. Immer wieder stoppte man Ballträger für Raumverlust und sackte den Quarterback. Man wollte unter keinen Umständen die hart erkämpfte Führung wieder hergeben. Egal was die Gäste versuchten, immer war ein Verteidiger zur Stelle und erledigte seinen Job. Unter diesem Druck häuften sich bei den Seahawks die Fehler. Gleich mehrere Turnover durch recoverte Fumbles verbuchten die Knights. Hinzu kamen noch Interceptions durch die Linebaker Jens Püschel und Adam Bednarcuk.

Mit noch gut 45 Sekunden auf der Uhr bekamen noch einmal die Gäste das Lederei. Die Defense stand sehr tief um weite Pässe zu verhindern und erlaubte den Runningbacks dadurch einige Yards. So spielten sich die Seahawks an die Mitte des Feldes. Noch 30 Sekunden. Die Seahawks mussten nun einen weiten Pass wagen um die Endzone noch zu erreichen. Das bedeutete der QB musste warten bis seine Receiver auf ihrer tiefen Route waren und genau diese Zeit ließ ihm die Defense nicht. Die OLine konnte Nose-Tackle Axel Schiller nicht aufhalten und dieser erwischte den Spielmacher so stark, dass dieser den Ball verlor. Diesen sicherte Florian Rückeshäuser und beendete dadurch jegliche Hoffnungen der Gäste auf einen späten Ausgleich.

Die eigenen Offense konnte nun mit dem Knee-Down die Spieluhr auslaufen lassen und es war geschafft. Der zweite Sieg in der laufenden Saison. Die Freude war riesig da man sich mit dem kleinen Kader eigentlich keinen großen Chancen ausgerechnet hatte.

Nun geht es noch einmal in zwei Wochen zu den Braunschweig Lions zum Auswärtsspiel, bevor sich die Knights in eine vierwöchige Sommerpause verabschieden. Im Hinspiel trennte man sich Unentschieden mit einem 14 – 14 voneinander. Diesmal wollen die Knights die Chance ergreifen und Sieg Nummer 3 mit nach Oldenburg nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Bilder von http://www.flickr.com/photos/oldigitaleye/

Kommentar verfassen