Piraten im 1. Quarter geentert

DSC_0123

Knights Quarterback – Andreas Loreth

Beim Punktestand von 7:8 in Elmshorn verstummten sogar die Ultrafans auf der Tribüne im Krückaustadion. Die Elmshorner hatten mit übermächtiger Dominanz ihres Teams gerechnet und wurden im ersten Quarter kalt erwischt. Zunächst saß aber den Oldenburgern der Schreck in den Knochen. Touchdown nach 13 Sekunden! Der neue US-Import der Elmshorner reagierte blitzschnell und trug den Kickoff Return direkt mit einem 85 Yrd Lauf zurück in die Oldenburger Endzone. Wer gedacht hatte,  Oldenburger würde sich das gefallen lassen, wurde eines Besseren belehrt. Quarterback Andreas Loreth lief noch im ersten Quarter einen Touchdown, nahm nach einem mißglückten Zusatzpunktversuch den Ball wieder auf und lief diesen zu 2 Zusatzpunkten ins „gelobte Land“. Der Spielstand wurde recht lang gehalten und so wollte bei den aus der GFL2 stark gebeutelten Elmshorner Fans auch nicht so recht Stimmung aufkommen. Erst nachdem Dennis Wetzke für Elmshorn punkten konnte, kam auch dort wieder positive Stimmung auf. Elmshorn hatte allerdings große Schwierigkeiten ihre Zusatzpunkte zu holen. Zach Silverberg vergrößerte dann nochmals den Abstand. Oldenburg konnte dennoch hoch erhobenen Hauptes in die Halbzeit gehen, hatte man doch viel Schlimmeres erwartet. Nahm man den DSC_0125wieselflinken US-Import einmal aus der Wertung, so waren die ohne Import spielenden Oldenburger zweifellos den Elmshornern ebenbürtig. Die zweite Halbzeit wurde dann eindeutig von den Elmshornern dominiert, die sich nach dem Schreck der ersten Hälfte schnell aufrichten konnten. Nachdem Quarterback Andreas Loreth verletzt ausfiel konnte kaum noch einer  mit der Geschwindigkeit eines Zach Silverberg mithalten. Dieser sagte allerdings noch an der Sideline, dass er bis zum Braunschweig Spiel wieder fit sein werde. Auffällig viele Strafen gingen vor allem auf das Konto der Elmshorner, die sich auch gern zu Unsportlichkeiten hinreißen ließen. Die Ritter hatten sich hier besser im Griff  und wollten vor allem Eines: Spaß am Spiel! Ein Glanzlicht setzte nach einer Interception, Jannik Arndt, der, nachdem er einmal den Ball in Händen hielt, zu einem fulminanten Spurt ansetzte. Nach einem Sprint dicht an der Kante der Sideline verließen ihn 10 Yards vor der Endzone die Kräfte. Mit einem 49:08 kam zwar keine Feierlaune auf, für die Knights stand mit diesem Gegner dennoch der Spaß am Football an erster Stelle- Nicht mehr, aber auch nicht weniger.