Auch in Hannover nicht die Möglichkeiten genutzt

Bilder mit freundlicher Genehmigung von André Schunert (Hannover Spartans)

Es sollte keine 15 Minuten dauern, bis die Hannoveraner Fans den ersten Touchdown feiern durften. Ein Pass auf die Nummer 7 wie an der Schnur gezogen brachte die ersten Punkte für die Spartans. Der Zusatzpunkt brachte Hannover mit 7:0 in Front. Dabei sollte es im ersten Viertel aber nicht bleiben. Mit weiteren 7 Punkten bauten die Spartaner ihre Führung aus (14:00). Mit dem zweiten Quarter kamen dann die Punkte für die Knights. Zunächst durch Ray Tiller. Vorausgegangen war eine Passbehinderung der Spartans. Die Strafe, die die Knights bis kurz vor die Endzone gebracht hatte wusste Quarterback Justus Marterer zu nutzen. Eine Trickspielzug sollte 2 weitere Punkte bringen. Das Play von Pascal Brinkers misslang und endete wenige Zentimeter vor der Endzone (14:06). Gegen Ende des dritten Quarters dann ein erster Schock für Hannover. Nach einer von Hannover gefangenen Interception wird die #10 Breon Allen wegen Targeting gegen Oldenburgs Ray Tiller von den Referees gesperrt und muss das Spielfeld verlassen. Vorbereitet durch Felix Hellinger und Ray Tiller bringen sich die Knights gegen Ende des zweiten Quarters bis auf einen Meter an die Spartans Goalline heran. Alexander Röhrich nimmt dann den letzten harten Meter zum Touchdown. Der Versuch mit einer Two Point Conversion auszugleichen misslingt. Die letzten zwei Minuten halten die Knights den Spielstand un gingen mit einem 14:12 in die Pause.
Das dritte Quarter ist schnell erzählt. Hannover um seine Waffe Breon Allen beschnitten kommt zu keinen weiteren Punkten und Oldenburg ist nicht in der Lage seine Offense zu weiteren Punkten zu führen. So blieb es ein Kampf der Defensiven auf beiden Seiten bis weit in das vierte Quarter hinein. Nun beging vor allem die Knights Offense eine Vielzahl an Fehlern, die nicht ohne Konsequenz bleiben konnten. Den lang ersehnten Touchdown für Hannover macht dann #22 Sascha Hamp, nachdem #29 Delvin Welch den Ball von den Knights auf der 20-Yard-Linie zurück erobert! Mit einem passenden Point after Touchdown erhöhen die Spartans auf 21:12. Ein weiteres Fieldgoal machte am Ende den Sack zu und Hannover gewinnt mit 24:12 ein Spiel, wo es wieder offensive Probleme waren, die einen Oldenburger Sieg verhinderten.
Die spannende Radio Reportage steht auf Knights FM als Podcast zur Verfügung

Hannover Spartans  14 | 00 | 00 | 10 – 24
Oldenburg Knights   00 | 12 | 00 | 00 – 12

Alle Bilder © von André Schunert (Hannover Spartans)

Kommentar verfassen