Blue Devils sollen nicht zum Stolperstein werden

Es läuft derzeit einfach rund bei den VfL Oldenburg Knights. Nach halb gespielter Saison liegen die Mannen von Trainer Marcus Meckes immer noch verlustpunktfrei an der Spitze der Regionalliga Nord. Daran soll an diesem Samstag wenn es nach dem Willen der VfLer geht auch der vierfache Deutsche Meister Hamburg Blue Devils nichts ändern. Die Ausgangslage könnte dabei kaum besser sein. Während die Gäste aus Oldenburg bisher alle sechs Spiele gewinnen konnten sind die Gastgeber aus Hamburg, nachdem sie die Saison mit zwei Siegen begonnen hatten, zuletzt etwas ins Trudeln geraten und kassierten zuletzt vier Niederlagen in Folge. Als Drittletzter trennt den ehemaligen Bundesligisten mittlerweile nur noch ein Punkt vom letzten Tabellenplatz, den derzeit Stadtrivale Pioneers belegt. Gegen die hat man am letzten Spieltag knapp mit 14:17 verloren. „Von ihrem Ziel möglichst schnell wieder in die GFL zu kommen sind die Blue Devils derzeit weit entfernt. Sie haben ein paar personelle Probleme. So sind zwar vor der Saison elf Spieler aus der Jugend hochgekommen, aber die meisten mussten sie an andere Teams aus der Umgebung abgeben. Wir werden sie aber trotzdem nicht unterschätzen und wenn wir fokussiert und konzentriert bleiben stehen die Chancen gut auch dieses Wochenende erfolgreich zu gestalten“, zeigt sich Meckes optimistisch die Siegesserie auszubauen. Damit es so erfolgreich weitergeht wie bisher sind die Knights noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Aus Colorado ist in dieser Woche der 23jährige James Craddock zu den Knights gestoßen. Für den Amerikaner ist es nicht die erste Saison in Deutschland. Bereits im letzten Jahr war er für die Ritterhude Badgers als Running Back aufgelaufen, sollte aber in Oldenburg primär auf der D-Line oder als Linebacker spielen. „Das sind eigentlich meine Lieblingspositionen“, erzählt Craddock, der neben dem Football noch Mixed Martial Arts sowie Wrestling betreibt. So war der Plan. Kaum in Deutschland musste dieser aber wieder umgeworfen werden, da sich sein Landsmann Michael Campbell einen Bänderriss in der Schulter zugezogen hat und operiert werden muss. „Wir sind an einem Ersatz dran, Samstag muss aber James wieder in seine alte Badgers Rolle als Running Back schlüpfen“, so Sportdirektor Holger Völling.
Der 23jährige kann bereits auf fünfzehn Jahre Footballerfahrung zurückblicken und spielte zuletzt für die Highland University Cowboys (New Mexiko) in der NCAA Div. II bevor er dem Ruf seines ehemaligen Badgers-Trainer Robert Schulz nach Oldenburg folgte. „Robert ist ein guter Trainer und deswegen habe ich mich für die Knights entschieden“, lobt der Amerikaner den Offensive Koordinator der Knights.