Cavaliers schlagen sich in der zweiten Halbzeit selbst

Eigentlich als Heimspiel geplant fuhren die Knights Cavaliers nach Tausch des Heimrechts zum wohl schwersten Gruppengegner nach Meppen. Weder in Oldenburg noch in Bad Zwischenahn war eine Spielstätte frei, wo man ein Ligaspiel hätte stattfinden lassen. Nach einem Kantersieg über die Eastfrisian Ducks hatte Meppen den ersten Platz der Tabelle übernommen und Oldenburg wollte ihn zurück. Im ersten Drive erwischen die Oldenburger einen guten Start. Mit Finn Schwiertz und Jannik Arndt konnte Quarterback Jannik Beushausen auf zwei starke Waffen, die er bedienen konnte. 16 Yards vor der Meppener Endzone verzichtet Headcoach Tyrus Morgan auf die 3 Punkte durch ein Fieldgoal und geht im 4ten Versuch. Das wurde von den Titans vereitelt und Meppen erhält das Angriffsrecht. Die Oldenburger Defense steht gut und zwingt die Meppener in ein „three and out“. Die Cavs starteten an der 40 Yard Linie ihren zweiten Angriff. In diesem Drive trennen sich die Cavs ebenfalls mit einem hervorragenden Punt vom Ball. Nun hatten die Meppener erneut 80 Yards zu überbrücken. Die Oldenburger stoppten auch diesen Versuch und die Titanen trennen sich mit einem Punt auf die Oldenburger 40. Jannik Arndt returnte den Ball auf die Titans 45. Aber die Titans zeigte sich sehr ausgeschlafen und zwangen Oldenburg nochmals in den Punt nach 3 Versuchen. Dieser wurde allerdings perfekt platziert. Ein Fehlstart brachte die Meppener zunächst in eine prekäre Situation an die eigene 1 Yard Linie im 3ten Versuch. Die Chancen auf einen Safety vermasselten sich die Knights ihrerseits durch einen Fehlstart. Mit einem 38 Yard Pass befreiten sich dann die Titans durch ein Free Play nach neuerlichem Fehlstart der Cavs aus ihrer misslichen Lage. Aber damit auch gut. Meppens Christoph Steinmetz konnte einen zweiten Zauberpass nicht anbringen und die Titans gaben den Ball ab und Oldenburg übernahm gerne um noch ein paar Yards zu machen. Ende des 1. Quarters (00:00)
Zu Beginn des zweiten Quarters vollendete Jannik Arndt den Drive zum Touchdown. Der Zusatzpunkt wurde ebenfalls mitgenommen und so ging Oldenburg mit 00:07 in Führung. Ein perfekt platzierter Kickoff ließ die Titans wieder tief in ihrer eigenen Hälfte starten. Erneut trennte sich Meppen vom Ball und kickt den Ball auf die Oldenburger 20 Yard Linie. Hier nimmt Jannik Arndt den Ball auf und läuft einen 35 Yard Return, mit dem er die Cavs in eine hervorragende Ausgangsposition brachte. Weitere Runs bringen die Cavaliers an die 9 Yard Linie. Jannik Arndt beschert den Oldenburgern einen Schreckmoment, da er sich selbst beim Touchdownversuch verletzte. Quarterback Jannik Beushausen vollendete dann sein Werk zum Touchdown. Der Zusatzpunktversuch mit einem Fake für 2 Punkte zu gehen war im zweiten Versuch nicht gut (00:13). Im folgenden Offense Drive der Titans kommen diese mit einer anderen Formation raus und erreichten eines der seltenen First Downs, was zu einem längeren Drive führte. Die Titans machten sich ihren Drive durch Fehlstarts selbst kaputt. Steinmetz selbst war es, der sich nach Strafen zum ersten Versuch nach vorne wuchten konnte. Die Titans bringen sich in gute Position zum Touchdown – 9 Yards und „goal to go“ im ersten Versuch. Zwei Minuten vor der Halbzeit geriet Oldenburg nun ernsthaft unter Druck. Im dritten Versuch bringt sich Meppen nochmal auf 3 Yards an die Oldenburger Endzone. Alles sah nach einem Fieldgoalversuch aus und die Titans nahmen nochmals eine Auszeit. Danach nahm der Titans Quarterback die Aufgabe selbst in die Hand. Michel Elting stoppt dann Christoph Steinmetz, der den Touchdown selbst machen wollte. Oldenburg hatte nun die Aufgabe den Ball von der eigenen Endzone wegzubringen. Fabio Krämer wurde jetzt aber von Meppen in der Endzone getackelt, was Meppen zwei Punkte brachte und den Ballbesitz (02:13). Die Strafe für die Entscheidung den Ball aus der eigenen Endzone zu tragen folgte mit der ganzen brutalen Realität eines Football Spiels. Den Ballbesitz nutzen die Titans mit einem sehr langen Pass, der gefangen wird. Nur noch Sekunden waren auf der Uhr und die Titans standen drei Yards vor der Oldenburger Endzone. Im dritten Versuch tankte sich Christoph Steinmetz in die Endzone und verkürzte knapp vor der Halbzeit auf 8:13. Manuel Telgen holt sich den Zusatzpunkt und machten das Spiel wieder sehr eng. Jannik Arndt war zum Ende der ersten Halbzeit bereits wieder auf dem Feld um gemeinsam mit Finn Schwiertz in den letzten 3 Sekunden etwas zu retten. Der Notanker flog über Jannik Arndt hinweg und die Halbzeit ging zu ende.

In der Zweiten Halbzeit ging hatten die Titans als Erste das Angriffsrecht und wollten dieses natürlich auch nutzen. Der perfekte Kick der Oldenburger auf die gegnerische zwei Yard Linie wird von Meppen auf die 40 gelaufen. Und Meppen bringt den Ball durch Christian Sonntag an die Oldenburger 39. Ein langer Pass der Titans brachte diese bis auf elf Yards an die Oldenburger Endzone. Diese gute Lage brachte die Titans nun in Führung. Inklusive Zusatzpunkt stand es nun 16:13 und es schien das erwartet spannende Spiel zu werden. Oldenburg startete nun an der eigenen 20 Yard Linie, nachdem Jannik Arndt sich erneut verletzt. Der folgende Offense Drive startete für Oldenburg denkbar unglücklich und endete mit einem von Meppen abgefangenen Ball. Meppens Jakob Muhs läuft danach gleich im ersten Versuch den Ball in die Oldenburger Endzone. 23:13 (PAT gut). Nun war es schon ein Two Score Game und die Knights mussten spätestens jetzt ins Spiel zurückfinden. Oldenburg startete nach Touchback an der eigenen 25 Yard Linie und trennt sich auf der Mittellinie wieder vom Ball und die Titans fingen an über das Passspiel die Oldenburger zu schlagen. Dieses Mal konnte der Drive wieder gestoppt werden und die Knights mussten im nächsten Drive neue Mittel gegen die Titans finden. Das Duo Beushausen und Schwiertz funktionierte einfach nicht mehr und Oldenburg trennte sich mit einem tollen Punt vom Ball. Meppen startete an der eigenen 3 Yard Linie und bringt über 93 Yards mit Jakob Muhs den Ball in die Oldenburger Endzone. Der PAT durch Manuel Telgen war gut und der Spielstand erhöhte sich auf 30:13. Oldenburg hatte nun wieder 90 Yards zu überbrücken um wieder aufzuschließen, trennten sich aber schnell wieder vom Ball. Und die Titans hatten nun im vierten Quarter die Möglichkeit den Sack zu zu machen. Selbst ein eigener Fumble bringt Raumgewinn und in der Folge ein Meppener First Down, sowie eine Ejection gegen den Oldenburger Philipp Drews. Der Drive bringt weitere Punkte und ein Fieldgoal mit 3 Punkten zum 33:13. Die Cavaliers fanden einfach nur noch den Rückwärtsgang und zeigten sich komplett anders als in der ersten Halbzeit mit immer noch 6 Minuten auf der Spieluhr. Ein schlechter Snap bringt die Titans 27 Yards vor der Oldenburger Endzone in Ballbesitz. Der folgende Drive wurde mit einem missglückten Fieldgoalversuch der Meppener beendet. Und weiterhin machten sich die Oldenburger das Leben mit Strafen schwer. Die zwei Minuten Warnung kam dann nach fast 3 Stunden Brutto Spielzeit und signalisierte, dass dieses Spiel verloren gegangen ist. So mussten die Titans am Ende nur noch auf das Knie gehen.

Galeriebilder von Mathias Lauinger (Meppen Titans)

 

Kommentar verfassen