Coach Bonner erwartet stark verbesserte Seahawks

Malte Hartwig im Auswärtsjersey gegen Hannover

Mit einem deutlichen 43:19 Sieg kehrten die VfL Oldenburg Knights vor knapp einem Monat von ihrem Gastspiel bei den Bremerhaven Seahawks zurück nach Oldenburg. So einfach wird es der Aufsteiger den Knights am kommenden Sonntag im heimischen Marschweg Stadion nach Ansicht von Trainer Mathias Bonner diesmal nicht machen. Trotzdem die Gäste noch immer auf den ersten Saisonsieg warten sieht Bonner den Gegner deutlich verbessert zum Hinspiel. „Wir wollen am Sonntag wieder `Back on Track´ kommen und unser Saisonziel nicht aus den Augen verlieren ausgeglichen in der Tabelle zu stehen, sowie uns kontinuierlich zu verbessern. Die Seahawks haben eine O-Line und eine Defenseline mit vielen schweren Jungs die hervorragend gecoacht werden. Da sind die uns gegenüber im Vorteil. Der neue Quarterback sieht in den Videos sehr mobil und akkurat bei seinen Pässen aus. Von daher erwarte ich sie deutlich stärker als im Hinspiel“, zeigt sich Bonner beeindruckt von Quarterback Taylor Budd der vor drei Jahren bei den NFL-Teams Baltimore Ravens, Seattle Seahawks, Los Angeles Chargers und Tampa Bay Buccaneers am Tryout teilgenommen hat.

Einer der Budd daran hindern soll seine Mitspieler in Szene zu setzen ist Knights-Zugang Malte Hartwig. Der Zweimeterhüne hat nach Studium bedingter zweijähriger Pause erst in dieser Saison wieder mit dem American Football begonnen und spielt auf der Position des Defense End. „Mir gefällt an dieser Position das mir eigentlich alles im Spiel offensteht. Ich kann Tackles machen, seitlich geworfene Bälle intercepten und natürlich den QB sacken. Ich denke das meine knapp 2 Meter mit 100 Kilo mir da sehr zugute kommen“, beschreibt er was ihm an seiner Spielposition so besonders gefällt. Seine Football-Karriere begann er 2012 in der Jugendabteilung der Ritterhude Badgers, wo er sowohl in der Jugend als auch bei den Herren aktiv war. „Ich habe mir ein Spiel von meinem Bruder angeschaut und war sofort Feuer und Flamme“, erzählt der 23jährige, der es zuvor im Rudern bis zu einer Vizemeisterschaft bei den deutschen Sprintmeisterschaften gebracht hat. Ganz so hohe Ziele hat er mit den Knights nicht, aber die GFL darf es dann doch schon irgendwann sein. „Erst einmal mit dem Team zusammenwachsen um dann in die GFL aufzusteigen.“

Kommentar verfassen