Endlich fliegt bei den Knights das Ei wieder

Head Coach Marcus Meckus

Nach langen zwei Monaten des Individualtrainings bittet Knights-Trainer Marcus Meckes seine Spieler an diesem Montag endlich wieder zum Mannschaftstraining. Damit kehrt ein wenig Normalität in den Trainingsalltag der VfL-Footballer zurück. Nichtsdestotrotz ist man noch weit entfernt vom üblichen Trainingsbetrieb da die Wiederaufnahme des Trainings an einige Voraussetzungen geknüpft ist die Körperkontakt nicht zulässt. Dazu gehört auch das die Spieler bereits umgezogen zum Training kommen müssen und sich dort nur innerhalb ihre Trainingsgruppe bewegen dürfen. „Nur so können wir endlich wieder gemeinsam trainieren und unseren geliebten Sport ausüben. Das ist schonmal ein Anfang“, freut sich Teammanager Mats Meerbothe das es endlich wieder losgeht.
Kein einfaches Unterfangen für Marcus Meckes unter den Bedingungen mehreren Dutzend Footballern ein adäquates und hochwertiges Training anzubieten. Aber der Cheftrainer der Knights hat vorgesorgt und schon frühzeitig mit der Planung für die unterschiedlichsten Szenarien begonnen, so dass er pünktlich zum Trainingsbeginn ein ausgeklügeltes Konzept vorliegen hatte.

„Marcus hat unwahrscheinlich viel Zeit da reingesteckt und ganz akribisch ein schlüssiges Konzept erstellt mit dem wir arbeiten können“, erzählt der Teammanager.

Trainiert wird nun jeweils montags und mittwochs in Kleingruppen die zu Beginn der Übungseinheit von Marcus Meckes (Bild) ihren Trainingsbereich zugewiesen bekommen in dem sie an diesem Tag ihre Übungen ausführen werden. Bei der Auswahl der Übungen ist ein gehöriges Maß an Kreativität von den Trainern gefordert. Nicht nur das jederzeit auf den Abstand zueinander geachtet werden muss, so wird auch auf den Einsatz von Trainingsgeräten nahezu verzichtet. Selbst der Ball fristet derzeit noch ein Schattendasein da sein Einsatz auf ein Minimum reduziert sein wird. Sollte er dann doch mal ins Spiel kommen gibt es auch hier vorgeschriebene Verhaltensregeln. So sollen die Bälle nicht untereinander getauscht werden und regelmäßig mit dem eigenen Ballhandtuch abgerieben werden. Handschuhe sind Pflicht. Solch eine Kleingruppe besteht aus maximal vier Spielern und dem jeweiligen Positionstrainer. Da auf diese Weise nie mehr als 24 Spieler gleichzeitig auf dem Platz sein können war es notwendig einen Schichtbetrieb einzuführen für den sich die Spieler im Vorfeld anmelden müssen. Also sich mal eben kurzfristig für die Teilnahme am Training zu entscheiden ist derzeit nicht möglich.