Knights begeistern Publikum und siegen deutlich

Mit begeisterndem Football lieferten die VfL Oldenburg Knights am Sonntag im Marschweg Stadion überzeugend den Nachweis nach, dass sie auch ohne fremde Hilfe den Titel geholt hätten. Mit 50:20 wurden die Ritterhude Badgers vor 703 Zuschauern deutlich besiegt. Anders als in den letzten beiden Spielen waren die Knights gegen Erzrivale Ritterhude Badgers diesmal wieder von Beginn an voll da und so kam es wie schon so oft in dieser Saison. Gleich im ersten Angriffsspiel der Gastgeber landete der Ball in der Endzone der Badgers. Zunächst sah es danach aus als wolle Quarterback Justus Marterer selbst laufen aber dann bediente er mit einem millimetergenauen Pass Johann Kruthaup, der den Ball noch im Fallen sichern konnte und so für die ersten Punkte des Spiels sorgte. Jannik Birk erhöhte gewohnt sicher auf 7:0. So wurden erstmals die Seiten gewechselt. Zwar kamen die Gäste gleich zu Beginn des zweiten Viertels gefährlich nah an die Oldenburger Endzone heran, aber die Knights-Defense war auf der Hut und stoppte die Badgers zehn Yards vor der Linie. Nun waren die Knights wieder im Ballbesitz und ließen sich auch durch Strafen bedingte Raumverluste auf ihrem Weg Richtung Endzone der Badgers nicht stoppen. Was schon im ersten Viertel geklappt hat klappte auch diesmal. Langer Pass über 30 Yard von Marterer auf Kruthaup und der zweite Touchdown war unter Dach und Fach. Auch Birk war wieder erfolgreich, so dass es Mitte des zweiten Viertels 14:0 für die Knights stand. Damit aber nicht genug. Bereits im nächsten Spielzug landete der Ball erneut in der Ritterhuder Endzone. Diesmal war es Running Back Nils Bünger der sich durch die Gäste-Defense tankte und den Ball so über die Linie brachte. Mit einer verdienten 21:0 Führung ging es in die Kabinen.

Nach der Pause machten die Knights da weiter wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört hatten. Immer im Vorwärtsgang. Dabei griffen sie bei Bedarf auch tief in die taktische Trickkiste wie z.B. als sie im vierten Versuch das Punt Team aufs Feld schickte um dann aber anstatt zu punten durch Simon Gelhaus zu einem neuen First Down zu laufen. So kam man bis auf vier Yard an die Endzone heran. Jannik Birk lies sich die Chance nicht entgehen per Field Goal auf 24:0 zu erhöhen. Zum Ende des dritten Viertels durfte dann auch wieder der wohl wertvollste Knights-Spieler der Saison ran. Ein Pass über 35 Yards von Andreas Loreth auf Johann Kruthaup und es stand 30:0. Birk erhöhte anschließend auf 31:0. Zu Beginn des letzten Viertels hatten dann auch die Badgers-Fans noch Grund zum Jubeln als Tammo Vroom einen langen Pass seines Quarterbacks fangen konnte und auf 6:31 verkürzte. Nun entwickelte sich eine Art von Wie-du-mir-so-ich-dir-Spiel. Machte eines der beiden Teams einen Touchdown konterte der Gegner umgehend mit einem eigenen. Sehr zum Ärger von Interimscheftrainer Jens Püschel, der den erkrankten Marcus Meckes erfolgreich vertrat: „Im vierten Viertel waren wir nicht mehr voll konzentriert. Das ärgert mich etwas. Aber es ist natürlich nicht so einfach in dieser Situation die Konzentration bis zum Ende aufrecht zu halten“. Zunächst waren die Knights dran. Mit einem Pass über 40 Yards bediente Loreth Rudolf Henne, der den Ball anschließend ungefährdet über die Linie tragen konnte. Der Extrapunkt wurde erneut von Birk sicher zum 38:6 verwandelt. Für die Badgers waren im Gegenzug Christian Heinke und Darrian Naujoks erfolgreich. Weiter gings im munteren Touchdown-Reigen. Ein erneuter langer Pass auf Kruthaup und es stand 44:13. Til Sander und Naujoks verkürzten erneut auf 20:44 für die Badgers. Als kurz vor dem Ende alle damit rechneten, dass die Knights ab knien würden um in die Victory Formation zu gehen bediente Loreth noch einmal Kruthaup, der sich die Chance nicht nehmen ließ. Er lief der Badgers-Defense auf und davon und stellte den 50:20 Endstand her. „Das war begeisternder Football und dementsprechend gut war auch die Stimmung auf der Tribüne. Ich freue mich das wir das Spiel so deutlich gewinnen konnten“, strahlte Sportdirektor Holger Völling.

Bilder: Dennis Leskys, Oldenburg Knights