Knights wollen Dachsbau erobern

Nach dreiwöchiger Spielpause geht es für die VfL Oldenburg Knights am kommenden Sonntag zu den Ritterhude Badgers. Dem Team das die Knights durch ihre Vereinsgeschichte begleitet hat wie kein Zweites. In sieben der bisherigen neun Knight-Saisons traf man aufeinander. Bisher immer mit dem besseren Ende für die Badgers. Fast auf den Tag genau acht Jahre ist es her, dass man sich erstmals gegenüberstand. Damals gab es in Ritterhude einen 22:12 Sieg der Gastgeber.
Nur einmal war man seitdem näher an einem Erfolg dran. Das war vor zwei Jahren als man ebenfalls im Dachsbau knapp mit 16:19 den Kürzeren zog. Dafür konnte man sich im Vorjahr erstmals in der Tabelle vor den Badgers platzieren. Zeit also für den ersten Sieg der Knights gegen den langjährigen Konkurrenten, der derzeit mit 6:4 Punkten auf dem dritten Platz liegt. Aber nicht nur aufgrund der häufigen Aufeinandertreffen auf dem Rasen kennt man sich gut, so hat nicht nur Cheftrainer Marcus Meckes eine Badgers-Vergangenheit, sondern auch gleich mehrere Spieler.
So kam z.B. der bundesligaerfahrene Linebacker Antonio Krahl vor der Saison aus Ritterhude nach Oldenburg. „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es ein Spiel wie jedes andere ist. Gerade weil ich natürlich noch viele Freunde in meiner alten Truppe habe. Nichtsdestotrotz wird sich nicht anders vorbereitet als auf jedes andere Spiel. Wenn ich dazu beitragen kann den ersten Sieg für Oldenburg einzufahren freue ich mich natürlich, aber gewinnen will ich jedes Spiel“, freut sich der Abwehrspezialist auf das erste Aufeinandertreffen mit seinem alten Team.
Als Krahl vor sechsundzwanzig Jahren erstmals Helm und Pad überstreifte waren viele seiner jetzigen Mitspieler noch gar nicht geboren bzw. lagen noch in den Windeln. „Ich bin als 13jähriger ganz einfach klassisch mit dem großen Bruder zum Training bei den Bremen Wolverines mitgedackelt. Da es damals noch keine C- oder B-Jugend gab blieb es erstmal nur beim trainieren“, erinnert er sich an seine Anfänge zurück.
Drei Jahre später war es dann aber endlich soweit. Für die Bremen Firebirds absolvierte er seine ersten Footballspiele. In seiner langen Karriere lief er neben den Badgers auch für die Weyhe Vikings, Hamburg Blue Devils und Munich Cowboys auf. Von Beginn an spielte er auf der Position des Linebackers. Dies nun bereits seit dreiundzwanzig Jahren. Meist auf der Mittelposition, nur in seiner Zeit als GFL-Spieler ab und an auf Außen. „Middle Linebacker ist auch das was mir am meisten Spaß macht, weil du bei jedem Play in der Action bist, die Defense auf dem Platz koordinierst und deine Mitspieler besser machen kannst. Meine Stärken sind mein Spielverständnis, meine Leidenschaft für den Sport und inzwischen natürlich auch meine Erfahrung. Ich war nie der größte oder schnellste, sondern habe mich durch Willen, Zeit und Arbeit zu einem guten Spieler gemacht. Das Spiel wird halt nicht am Gameday gewonnen, sondern in den Wochen davor. Im Training, beim Video gucken und im Fitnessstudio“, erzählt der mittlerweile 39jährige, der gerne noch einmal GFL-Luft schnuppern würde. Am liebsten mit den Knights. „Ich sehe hier im Bremer Umland bei den Knights mittel- und langfristig das größte Potential höherklassig zu spielen. Das Umfeld, die Organisation und die Jugendarbeit bieten im Vergleich die besten Möglichkeiten dazu“, ist er angetan von seinem neuen Verein.