Ritter eilen von Sieg zu Sieg

Es läuft derzeit einfach rund bei den VfL Oldenburg Knights. Obwohl sich die Hamburg Pioneers einige Überraschungen für ihre Gäste aus der Huntestadt ausgedacht hatten behielten diese am Ende mit 26:13 erneut die Oberhand und führen die Tabelle weiterhin mit 10:0 Punkten an. Damit haben die Knights saisonübergreifend nun bereits zehn Spiele in Folge gewinnen können. „Das ist schon eine Hausnummer auf diesem Niveau. Auf Landesligaebene passiert so etwas schon mal, aber in der Regionalliga ist das eher selten“, ist Sportdirektor Holger Völling mächtig stolz auf seine Jungs. Die legten zunächst auch los wie die Feuerwehr. Kaum hatten die Schiedsrichter das Spiel angepfiffen sorgte Rudi Henne nach einem 15 Yard Pass seines Quarterbacks Andreas Loreth bereits für den ersten Touchdown des Spiels. Simon Gelhaus erhöhte anschließend per Extrapunkt zum 7:0. Wer nun aber gedacht hatte die Gastgeber würden sich geschockt zeigen sah sich getäuscht. Neuzugang Crusoe Gong Bay verkürzte umgehend mit seinem ersten Touchdown für die Pioneers auf 6:7. „Da haben sie uns kalt erwischt. Nicht nur das auf einmal der etatmäßige Quarterback auf dem Platz stand, so servierten sie uns mit Crusoe Gong Bay auch noch einen neuen Importspieler auf der Running Back Position, der seine Sache sehr gut gemacht hat und uns zunächst vor einige Probleme gestellt hat“, berichtet Völling, der aber schon wenig später wieder Grund zum jubeln hatte als Loreth Christoph Oetken mit einem Pass über 48 Yard bediente. Der lies nichts mehr anbrennen und erhöhte auf 13:6. Aber schon kurz nach dem Seitenwechsel war es erneut der Amerikaner auf Seiten der Pioneers der für die Gastgeber mit einem Lauf über 15 Yard punkten konnte. Da auch der Extrapunkt gut war stand es nun 13:13. So ging es dann auch in die Kabinen. „Unsere Jungs waren da wohl etwas überrascht das sich die Pioneers auf einmal gewehrt haben. Das ist halt das Problem, wenn man so viele Spiele hintereinander gewonnen hat. Unsere Offense hat sich durch zahlreiche Fehler das Leben selber schwer gemacht“, zeigt sich Völling in dieser Phase des Spiels mit seiner Offense nicht ganz so zufrieden. Der Umschwung kam dann nach der Pause als den Gästen das Glück des Tüchtigen hold war. Quarterback Andreas Loreth spielte einen langen Pass auf den von drei Pioneers gedeckten Oetken. Die konnten zwar verhindern das dieser den Ball bekam, prellten das Spielgerät aber direkt in die Arme von Hendrik Schröder der den Ball bis kurz vor die Hamburger Endzone trug. Den Rest erledigte dann Rudi Henne. Gelhaus erhöhte anschließend auf 20:13. „Da hat es Klick gemacht und wir hatten den Gegner voll im Griff. Die sind zwar noch zweimal bis kurz vor die Endzone gekommen, aber unsere Defense hat da nichts mehr zugelassen“. Den Schlusspunkt setzte dann Michael Campbell nach einem Pass über 30 Yard vom mittlerweile ins Spiel gekommenen Justus Marterer zum 26:13 Endstand.

Fotos: Valko Scheele