Saisonverlauf übertrifft unsere kühnsten Erwartungen

Beim letzten Heimspiel im Marschweg Stadion hatte es für die VfL Oldenburg Knights noch nicht zum Titelgewinn gereicht. Aber dank der Schützenhilfe von Erzrivale Ritterhude Badgers, die am vergangenen Sonntag die Bremerhaven Seahawks knapp mit 7:6 besiegen konnten, geht das Team von Trainer Marcus Meckes nun doch am kommenden Sonntag als frischgebackener Drittligameister in ihr vorletztes Heimspiel.

„Ausgerechnet die Badgers leisten uns Schützenhilfe. Das ist schon ein kleiner Wermutstropfen. Wir hätten den Titel lieber am Sonntag auf dem grünen Rasen gegen die Badgers geholt. Aber das mit dem Sieg können wir ja noch nachholen“

Sportdirektor Holger Völling mit einem Augenzwinkern

„Ich persönlich hätte es gern aus eigener Kraft klar gemacht. Nun haben wir Schützenhilfe von den Dachsen bekommen. So what! Verdammt – wir sind Meister. Ausgerechnet in der Jubiläumssaison. Es ist großartig“, stimmt ihm Abteilungsleiter Rainer Borkmann zu.

Auf den Meisterpokal müssen die Knights aber noch ein wenig warten. Der wird ihnen nach dem letzten Heimspiel der Saison am 7. September gegen die Hamburg Blue Devils von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann überreicht. „Wir freuen uns tierisch darüber das wir es geschafft haben und das auch noch im Jubiläumsjahr. Unser Ziel war am Anfang der Saison klar, wir wollen oben mitspielen. Das wir aber tatsächlich bis Dato mit nur der einen Niederlage dastehen, hätte glaube ich keiner gedacht. Ich habe die Mannschaft noch nie so gesehen. Der Zusammenhalt war ganz anders als in den vergangenen Jahren. Das Training war auch auf einem anderem Level, was wir natürlich unseren großartigen Coaches zu verdanken haben. Schließlich wollten wir selber den Sack zu machen, dass hat nun nicht geklappt. Aber im Endeffekt ist es mir und vielen anderen egal wie es nun zur Meisterschaft kam. Jetzt heißt es für uns noch die letzten beiden Spiele gewinnen und weiter vorbereiten auf die Relegationsspiele, denn die werden auch auf einer ganz anderer Ebene ausgetragen“, ist Kicker Jannik Birk mächtig stolz auf sein Team, warnt aber auch davor es jetzt zu locker angehen zu lassen.

Dem kann Quarterback Justus Marterer nur zustimmen: „Wir alle freuen uns natürlich. Gerade für die, die schon länger bei den Knights sind freu ich mich persönlich besonders. Das heißt aber auch, dass jetzt im September nochmal die zwei wichtigsten Spiele mit zwei harte Gegner warten“. Freude über den Titel kam auch im fernen Köln auf, wohin es mittlerweile den Ex-Ritter Adrian Dula hingeführt hat, wo er für Bundesligist Cologne Crocodiles aufläuft. „Ich freue mich aus tiefstem Herzen für die Knights und hoffe, dass sie sich den langersehnten Wunsch erfüllen können und in die GFL 2 aufsteigen. Das Team sowie die Organisation haben Jahre darauf hingearbeitet und endlich werden die belohnt! Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft!“

Auf dem Weg in die GFL 2 warten aber noch zwei Play Off Spiele auf die Knights. Zunächst geht es am 14.9. nach Berlin wo entweder der sechsfache Deutsche Meister Berlin Adler oder die Spandau Bulldogs warten. Zwei Wochen drauf sind dann die Assindia Cardinals, Bielefeld Bulldogs oder Paderborn Dolphins zu Gast am Marschweg. Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden, wobei am Ende die beiden besten Teams aufsteigen werden. Sollte jedes der drei Teams ein Spiel gewinnen wird die Touchdown Differenz zu Rate gezogen. Gibt es auch hier Gleichstand zählt der direkte Vergleich. Bei drei Unentschieden würde das Los über den Aufstieg entscheiden