Showdown um den Zweitligaaufstieg

Einmal noch müssen die VfL Oldenburg Knights an diesem Samstag ran dann ist auch die bisher erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte Vergangenheit. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um ein normales Spiel. Es geht um nichts weniger als den erstmaligen Aufstieg in die GFL2. Es wäre das Sahnehäubchen auf eine überaus gelungene Jubiläumssaison. Nachdem man im ersten Relegationsspiel deutlich mit 7:30 bei den Berlin Adlern verloren hatte und diese ihrerseits gegen die Assindia Cardinals mit 17:21 den Kürzeren gezogen haben benötigen die Knights am Samstag gegen die Cardinals einen Sieg mit vierzehn Punkten Vorsprung.

Leichter gesagt als getan. Das weiß auch Knights-Trainer Marcus Meckes:

„Ein starker Gegner, der eine starke Saison gespielt hat und GFL2 Erfahrung hat. Von daher wird es ein sehr schweres Spiel für uns, zumal wir in der Offense Personalprobleme haben.“

Nachdem es in den vergangenen Wochen schon eng auf der Position des Running Back war sieht es am Wochenende auch nicht sonderlich rosig auf der Spielmacherposition aus.

Während Andreas Loreth auf jeden Fall ausfallen wird ist der Einsatz von Justus Marterer, der sich in Berlin verletzt hatte, immer noch ungewiss. „Sollte er nicht spielen können müssen wir uns etwas einfallen lassen“, so der Knights-Trainer der sich zumindest auf der Position des Wide Receivers wenig Sorgen machen muss. Denn hier spielt mit Shooting Star

Johann Kruthaup #23

Johann Kruthaup einer der mit seinen zahlreichen Touchdowns einen großen Anteil an der gewonnenen Meisterschaft hatte. Unglaubliche 26 Touchdowns konnte er in dieser Saison bereits erzielen. Das sind zwei pro Spiel. Also genau die Anzahl die die Knights benötigen, wenn sie gleichzeitig ihre eigene Endzone vernageln. „Ich möchte mit den Knights in die zweite deutsche Liga. Diese Jahr haben wir mit unserer Meisterschaft den ersten großen Meilenstein erreicht. Jetzt liegt es an uns, um den Aufstieg zu kämpfen. Aber ich erwarte am Samstag ein spannendes und hartes Spiel. Hoffentlich mit einem Sieg für die Knights!“ so der Offensivspieler, der in diesem Jahr seine allererste Saison in der Männermannschaft spielt. Im Vorjahr hatte er noch die Jugendregionalliga durcheinandergewirbelt. „Für mich persönlich war die erste Saison einfach ein Traum. Das Team hat mich in meinem ersten Jahr in der Herren sofort gut aufgenommen, was mir auf jeden Fall sehr geholfen hat. Mein persönlich Highlight war dabei, als ich in der letzten Sekunde gegen die Blue Devils den entscheidenden Touchdown zum Sieg gefangen habe und im Anschluss wir unsere Pokalübergabe feiern konnten“, hatte der 20jährige wohl selbst nicht damit gerechnet, wie schon in der Jugend auch bei den Herren zum erfolgreichsten Punktelieferanten der Knights zu werden. „Die größte Umstellung für mich diese Jahr im Vergleich zur Jugend war die Spielgeschwindigkeit. In der Jugend hatte der Ballträger einfach deutlich mehr Zeit bis der erste Defender kam.“ Was ihn aber nicht daran hinderte den Ball fast genauso oft in die Endzone zu tragen wie der Rest des Teams zusammen. Aber kein Grund für den sympathischen Wide Receiver abzuheben, außer er schraubt sich in die Luft um die Pässe seiner Quarterbacks Loreth und Marterer aus der Luft zu pflücken. „Dieses Jahr hatte ich ein paar Spiele in denen ich mich doch sehr schwer getan habe. Von daher ist mein persönliches Ziel für die nächsten Jahre, noch konstantere Leistungen zu erbringen. Woran ich am meisten arbeiten muss ist schwer zu sagen. Beim Football lernt man nie aus, man muss immer offen für das sein was einem der Coach sagt. Die Trainer wissen am besten wo die Schwächen und Stärken beim Spieler liegen.“ Und die wissen vor allem was sie an dem 20jährigen haben: „Ein Megatalent und -athlet. Ich freue mich das er bei uns ist. Ein toller Typ auf und neben dem Feld. Eine echte Bereicherung für das Team“, ist Marcus Meckes dankbar mit solch talentierten Spielern arbeiten zu dürfen.