Siegesserie der Knights hält weiter an

Auch der Aufsteiger aus Wolfsburg konnte an diesem Samstag den Siegeslauf der VfL Oldenburg Knights nicht stoppen und kassierte vor heimischen Publikum eine deutliche 17:47 Niederlage. „Ich bin mehr als zufrieden. Mannschaftlich eine sehr gute und disziplinierte Vorstellung der Jungs. Am Ende waren sie auch noch athletisch so gut drauf, dass sie den Gegner dominiert haben. Ich hatte in keiner Phase des Spiels das Gefühl das es noch einmal kippen könnte“, freute sich Marcus Meckes. Somit stehen nun saisonübergreifend elf Siege in Folge auf dem Konto des Drittligatabellenführers. Zuvor hatten die Knights in vier Saisons zusammen gerademal zehn Siege einfahren können. Wie schon in der Vorwoche in Hamburg zeigte das Team von Trainer Marcus Meckes den Gastgebern gleich im ersten Angriffsspiel wo der Hase lang läuft. Anders als in den Spielen zuvor durfte diesmal Justus Marterer von Anfang an auf der Quarterback-Position ran und der zeigte gleich, dass die Knights in dieser Saison auf der Spielmacherposition ein echtes Luxusproblem haben. Mit einem Pass über 57 Yard bediente er Johann Kruthaup. Der ließ sich nicht lange bitten und brachte sein Team kaum das das Spiel begonnen hatte in Front. Simon Gelhaus erhöhte dann mit einem Extrapunkt zum 7:0. „So was wünscht man sich eigentlich immer. Schön wenn es dann auch klappt“, strahlte Marcus Meckes. Weil es so schön war machen wir es einfach nochmal, dachte sich wohl Marterer kurz vor dem Ende des ersten Viertels und bediente erneut Kruthaup, der sich mit seinem zweiten Touchdown bedankte. Da auch Gelhaus wieder sicher verwandelte wurden beim Stande von 14:0 für die Gäste erstmals die Seiten gewechselt. Im zweiten Viertel konnten dann die Gastgeber zunächst auf 7:14 verkürzen, wodurch sich die Knights aber wenig beeindruckt zeigten und durch Christoph Oetken erneut in die gegnerische Endzone eindringen konnten. So ging es mit 20:7 in die Kabinen.
Kaum standen die Blue Wings nach der Pause wieder auf dem Platz durften sie erneut den Ball aus der eigenen Endzone holen. Oldenburgs Richard Chungong hatte zunächst den Ball nach dem Kick Off der Gastgeber über 80 Yards bis an die 20 Yard Linie der Wolfsburger ran getragen. Rudi Henne und Michael Campbell sorgten dann dafür, dass der Ball im vierten Versuch nur noch ein Yard von der Endzone entfernt war. Den Rest erledigte dann Nils Bünger. Auch der Extrapunkt durch Gelhaus war wieder gültig, so dass es nun 27:7 stand. Nun durfte auch Andy Loreth wieder ran und der bedankte sich umgehend mit einem Pass auf Kruthaup, der einmal mehr von der Wolfsburger Defense nicht zu stoppen war. Gelhaus sorgte für das 34:7. Im letzten Viertel durften dann aber auch die Gastgeber nochmal ran. Zunächst mit einem Touchdown plus Extrapunkt und wenig später noch mit einem Fieldgoal. Zwischendrin hatte aber Loreth Kruthaup mit einem 69 Yard Pass zu seinem vierten Touchdown verholfen. Den Schlusspunkt setzte dann Pascal Brinkers der den Kickoff der Wolfsburger nach dem Fieldgoal aufnahm und den Ball anschließend über 85 Yards in die generische Endzone trug. Am nächsten Wochenende ist man dann zu Gast bei den Hamburg Blue Devils.