Wir sind Tabellenführer!

Dusche für Head Coach Justin Simpson

„So soll es sein, so kann es bleiben“  heißt es in einem bekannten Song von Adel Tavil, aber sicher ist das noch nicht. Doch von Anfang an. Head Coach Justin Simpson konnte rein rechnerisch beruhigt nach Hannover fahren, war der Sieg gegen die Grizzlies doch schon in Bad Zwischenahn deutlich. Doch man weiß ja nie und unterschätze nicht einen weidwunden Bären. In der zweithöchsten Spielklasse der A-Jugend ist kein Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Durch die Spiele der Interconference lagen die Knights Youngsters auf Platz 3 der Gruppe B, da sich Hildesheim mit einem Sieg über die Kiel Baltic Hurricanes noch einmal nach Vorne arbeiten konnte. Die Grizzlies und die Invaders hatten jeweils einen Sieg mehr auf dem Konto. Also eine knappe Kiste, wie man so sagt.
Johann Kruthaup eröffnete das erste Quarter sofort mit einem Touchdown (0:6), jedoch konnte der Zusatzpunkt nicht mitgenommen werden. Der zweite Touchdown gelang #32 Jannik Franke. Um das Konto wieder glatt zu ziehen ging am auf eine Two Point Conversion. Ein Reversepass auf Lukas Baarts, der den Ball an Kruthaup zu weiteren zwei Punkten gibt (00:14).
Im folgenden  Drive hält zwar die Defense, der folgende Punt geht allerdings in die Oldenburger Endzone und die Hannoveraner holen sich einen Safety nach Ballberührung Oldenburgs (02:14).
Oldenburg antwortet sofort mit Topscorer Johann Kruthaup, der auf 02:20 erhöht. Erneut gelicht die Two Point Conversion (02:22). Die Defense trennt die Grizzlies schnell wieder vom Ball und Kruthaup setzt gelungen zur Wiederholung an (02:28). Diese mal waren weiter zwei Punkte nicht zu erreichen.
Zwischenzeitlich erhöht sich die Zahl der leichten Verletzungen und der Kampf wird härter. Jedoch nicht ohne dass die Knights nun durch Kruthaup auf 02:34 erhöhen. Zwei weiter Punkte gelangen nicht. Am Ende der ersten Halbzeit durfte sich dann Leines Broda #93 in die Scorerliste eintragen (02:40). Der Zusatzpunkt zum 02:41 war ebenfalls gut.
Trotz und wegen des Verletztenpechs setzten die Knights in der zweiten Halbzeit auch auf ihre Backups und kamen nicht mehr zu weiteren Punkten. Jetzt holten sich die Hannoveraner noch einmal etwas Selbstvertrauen zurück und korrigierten bis zum Schluss das Ergebnis auf 16:41.
Schon jetzt dürfen die Youngsters auf die erfolgreichste Regionalligasaison in der Geschichte der Oldenburg Knights zurückblicken. Ausruhen ist aber noch nicht erlaubt. Am kommenden Wochenende geht es nach Kiel zum Tabellendritten der Gruppe A. Wenn hier der Sieg gelingt setzen die Youngsters einen weiteren Meilenstein in der Jugendarbeit der VfL Oldenburg Knights.