Zu Gast in der Löwengrube

Foto: privat

Nach dreiwöchiger Spielpause wird es am Sonntag wieder ernst für die VfL Oldenburg Knights. Da ist man zu Gast in der Braunschweiger „Löwengrube“ beim Braunschweig FFC. Ein Gegner an den die Oldenburger noch sehr gute Erinnerungen haben. Vor ziemlich genau einem Jahr starteten die Knights mit einem 33:0 Heimsieg gegen die Lions ihre imponierende Siegesserie, die nun mittlerweile seit zwölf Spielen Bestand hat. „Die Jungs sind hochmotiviert auch am Sonntag als Sieger vom Platz zu gehen, das sieht man schon an der sehr guten Trainingsbeteiligung und auch am Sonntag werden wir trotz der Sommerferien mit rund drei Dutzend Spielern nach Braunschweig fahren. Das war nicht immer so, aber Erfolge motivieren natürlich noch einmal extra“, zeigt sich Marcus Meckes überaus zufrieden mit dem Engagement seiner Spieler. „Die Lions sind ein ernstzunehmender Gegner, der sich durch den 47:44 Sieg gegen die Hamburg Blue Devils etwas Luft im Abstiegskampf verschafft haben und sicherlich hoch motiviert sein werden“. Derzeit sind die Braunschweiger Drittletzter mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Punkten konnten die Gastgeber in den bisherigen Spielen nur gegen die in der Tabelle unter ihnen liegenden Hamburger Teams Blue Devils und Pioneers.
Zu den Spielern die versuchen werden am Sonntag die Erfolgsserie der Oldenburger weiter auszubauen gehört auch Vladimir Svantko (Left Guard), der erst Anfang des Monats vom serbischen Zweitligisten Kikinda Mammoths zu den Knights gestoßen ist. „Sein ehemaliger Trainer hält ihn für ein großes Talent und unterstützt den Transfer, damit Vladimir Erfahrung „auf höchster Europäischer Ebene“ sammeln kann“, erzählt Sportdirektor Holger Völling, der den 20jährigen nach Oldenburg geholt hat. Der so gelobte konnte in den ersten Trainingseinheiten dann auch durchaus seinen neuen Trainer überzeugen. „Vladimir macht einen guten Eindruck, muss aber auch noch eine Menge lernen. Schon in den ersten Trainingseinheiten musste er erkennen, dass hier deutlich schneller gespielt wird. Aber ich bin mir sicher, dass er sich auch da dran schnell gewöhnen wird“.
Gerademal drei Jahre ist es her, dass er beim Sombor Celtis Juniors Team mit dem American Football begann. Mit einer Größe von 1,90 m und 130 kg Kampfgewicht war er von Beginn an geradezu prädestiniert für die Position des Left Guard in der Offense Line, wo seine Stärken in der Passverteidigung liegen. „Ich bin dankbar das die Knights mich ausgewählt haben und werden immer 100 % auf und abseits des Feldes geben um mit der Mannschaft den Sprung in die zweite Liga zu schaffen“, will der Serbe die Chance nutzen sich möglichst schnell in Oldenburg zu etablieren und ab dem nächsten Jahr höherklassig zu spielen.