Das ewige Duell

#9 – Tevin Hanley

Mit den Ritterhude Badgers stellt sich am Sonntag ein Team im Marschweg Stadion vor gegen das die VfL Oldenburg Knights so oft wie gegen kein anderes Team gespielt haben. Bereits in der Debütsaison 2011 traf man aufeinander. Seitdem hat man bis auf zwei Saisons immer in der selben Liga gespielt. Allerdings gelang den Grün-Weißen noch nie ein Sieg gegen die Dachse. Dies soll sich am kommenden Sonntag ändern. Wirft man einen Blick auf die bisherigen Saisonspiele scheinen die Chancen in diesem Jahr so gut wie selten zuvor. Gehörten die Badgers in den vergangenen Jahren immer zu den Topteams der Liga sind sie in diesem Jahr mit drei Niederlagen in die Saison gestartet und sind ungewohnter maßen in der unteren Tabellenhälfte platziert. Kein Grund für Mathias Bonner den Gegner zu unterschätzen: „Die Badgers haben mit ähnlichen Startschwierigkeiten wie wir im offensiven Bereich zu kämpfen. Ich erwarte aber, dass sich beide Teams kontinuierlich steigern werden“, so der Trainer der Knights, der gleich zwei wichtige Spieler ersetzen muss. Während Andreas Loreth sich im letzten Spiel gegen Hamburg einen Meniskusschaden zugezogen hatte wurde Jackson Putnam der schlechte Zustand des Trainingsgeländes am Otterweg zum Verhängnis. Bereits vor dem Spiel gegen Hamburg hatte sich der Amerikaner hier am Knie verletzt, konnte da aber noch einmal mit auflaufen und muss nun bis zur genauen Abklärung aussetzen. „Unser Ziel ist klar die positive Entwicklung weiterhin aufrecht zu erhalten und andererseits immer wieder auftretende Fehler abzustellen. Wir müssen gerade offensiv aufhören uns selbst zu schlagen dann wird die Leistungskurve auch weiter ansteigen.

Auch wenn es das „Derby“ im Gebiet ist liegt darauf nicht unser Fokus, wir sehen die Badgers als weiteren Meilenstein an dem wir festmachen können, ob die im Training eingeleiteten Maßnahmen wirksam sind“, legt Bonner den Fokus mehr auf das eigene Team als den Gegner. Einer dem am Sonntag eine Schlüsselrolle zufallen wird ist Ex-Badgers-Spieler Tevin Hanley. Das Abwehr-Ass hat sich früher als erwartet nach einer Knie-OP wieder fitgemeldet und gehörte schon gegen Hamburg zu den besten Spielern auf dem Platz.

„Ich fühle mich ziemlich gut. Die Ärzte haben mir grünes Licht gegeben das ich wieder spielen darf. Ich bin noch nicht da wo ich sein möchte, aber ich bin auf einem guten Weg“, freut er sich darüber gegen sein altes Team auflaufen zu können und hofft den Knights zum ersten Sieg über die Badgers verhelfen zu können. „Es wird Spaß machen gegen mein altes Team zu spielen, in dem ich mich immer sehr wohl gefühlt habe. Ich bin immer noch mit vielen Leuten befreundet und habe einigen Respekt vor einigen der Jungs. Ich bin sehr aufgeregt“, so der Amerikaner den das Konzept der Knights überzeugt hat und sich sicher ist das die Grün-Weißen auf dem Weg sind eine Spitzenmannschaft zu werden. Hanley der auf der Position des Linebacker spielt gilt als einer der besten Verteidiger der Liga.

An diesem Sonntag werden im Marschweg Stadion aber nicht nur die beiden Mannschaften aufs Feld laufen, sondern auch der frischgebackene Handball-Pokalsieger VfL Oldenburg. „Das ist natürlich etwas ganz Besonderes für uns! Unsere Handball-Heldinnen besuchen uns mit dem ganz großen Henkelpott und werden ganz genau darauf achten, dass auch die Footballer mit vielen Touchdowns nachziehen. Wow‼ Wir freuen uns auf euch Mädels“, so Knights-Pressesprecher Ralf Dorendorf.