Jackson Putnam auf Quarterback Position

Arvid „Eddy“ Renfurm in der O-Line

Knapp eine Woche nach dem begeisternden Heimsieg gegen die Braunschweig Lions wartet am Samstag in Hamburg mit den Blue Devils ein ganz anderes Kaliber auf das Team der VfL Oldenburg Knights. Trotz des 9:0 Sieges im Hinspiel sieht Trainer Holger Völling die Gastgeber diesmal eindeutig in der Favoritenrolle. „Das wird eine komplett andere Nummer. Die Blue Devils sind der Aufstiegskandidat Nummer Eins. Möglich, dass sie uns beim letzten Mal etwas auf die leichte Schulter genommen haben. Das wird ihnen diesmal sicherlich nicht noch einmal passieren. Trotzdem bin ich mir sicher das, wenn wir alle unseren Job machen und nahtlos an die Leistung von Sonntag anschließen eine Überraschung möglich ist“, zeigt sich Völling nach der Leistung vom letzten Sonntag optimistisch dem großen Favoriten erneut ein Bein zu stellen. „Die Spiele gegen die Hamburger Teams sind aber nicht die wir gewinnen müssen, sondern ein Sahnehäubchen, wenn es klappt. Gewinnen müssen wir unsere beiden Spiele gegen die Kiel Baltic Hurricanes“. In Hamburg muss Völling allerdings mit Alexander Röhrich und Justus Marterer auf zwei Spieler verzichten die gegen die Lions für ordentlich Raumgewinn gesorgt haben. Den Part von Marterer wird am Samstag Jackson Putnam übernehmen, der bereits in der High-School auf der Position des Quarterbacks Erfahrung sammeln konnte. „Jacks ist läuferisch sehr gut und wenn er es schafft den Ball ähnlich lange zu halten wie Justus gegen die Lions werden wir auch am Samstag wieder einiges an Raumgewinn erzielen können“, zeigt sich der Knights-Trainer optimistisch das der Amerikaner Marterer gut vertreten wird. Als Backup steht Jannik Beushausen aus dem Landesligateam bereit. Der ehemalige Sechzigmeter-Speerwerfer hat erst in dieser Saison mit dem Footballspielen begonnen und zeigte bei den Cavaliers bereits gute Ansätze. „Aber als Quarterback in der Regionalliga zu spielen ist doch noch was anderes“, weiß Völling, der erneut auf eine O-Line in Bestbesetzung zurückgreifen kann. „Wenn die Jungs wieder solch einen super Job wie am Sonntag machen kann Jacks in aller Ruhe sein Spiel aufziehen“, ist Völling mächtig stolz auf seine schweren Jungs um Arvid Renfurm. Der 43jährige spielt erst seit letztem Jahr American Football und gehört bereits zu den Leistungsträgern in der der O-Line der Knights. Nachdem er zuvor bereits erfolgreich als Kampfsportler und Paintballspieler aktiv war landete er bei der Suche nach einem Teamsport im letzten Jahr beim American Football wo schnell klar wurde das er die optimalen Vorrausetzungen für einen O-Liner hat. „Wegen meiner Größe und meinem Körpergewicht passe ich gut in die O-Line. Und es macht Spaß dort zu spielen. Mein Ziel ist es mit meinen Jungs, meinem Team aufzusteigen“.