Knights ziehen Reißleine

Mathias Bonner muss gehen, Holger Völling übernimmt

Nach fünf sieglosen Spielen in Folge, die letzten beiden davon ohne eigene Punkte, sahen sich die Verantwortlichen der VfL Oldenburg Knights Anfang dieser Woche dazu genötigt die Reißleine zu ziehen. „Wir haben es uns nicht einfach gemacht. Zu Beginn unserer Vorstandssitzung war der Tenor, dass wir die Saison mit Mathias Bonner beenden wollen. Aber nach vierstündiger Beratung haben wir uns dann doch entschlossen die Reißleine zu ziehen“, erzählt Abteilungsleiter Rainer Borkmann von der Vorstandsitzung am Montagabend, bei der auch alle Teamkapitäne mit anwesend waren. „Die Saison ist bisher nicht so verlaufen wie wir uns das erhofft haben. Ein vorletzter Platz ist nicht unser Anspruch. Erst recht nicht mit vier Importspielern. Außerdem ist auch noch nicht sicher ob ein vorletzter Platz für den Klassenerhalt reicht in diesem Jahr. Leider war die Zusammenarbeit zwischen Mathias und den anderen Trainern etwas problematisch. Dies hat zu Unzufriedenheit in der Mannschaft geführt, so dass Mathias mehr und mehr an Rückhalt im Team verloren hat. Dadurch hat auch der Vorstand sein Vertrauen verloren und sich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen“, kommentiert Borkmann die erst zweite vorzeitige Trainerentlassung in der Geschichte der Knights. Das erste Mal war vor vier Jahren. In ihrer ersten Regionalligasaison befanden sich die Knights in akuter Abstiegsgefahr und entließen den damaligen Trainer Andreas Ratzke. Den Job als Feuerwehrmann übernahm damals wie heute Holger Völling. Konnte der 52jährige 2014 die Knights vor dem Abstieg bewahren soll es diesmal etwas höher hinaus gehen. „Noch haben wir alle Chancen uns im Mittelfeld zu platzieren. Gewinnen wir am Sonntag in Braunschweig gegen die Lions sind wir bis auf einen Punkt an die und Ritterhude dran. Und ich bin mir ganz sicher, dass wir das schaffen können, wenn die Defense wieder so einen Mörderjob macht wie zuletzt. Wir haben die beste Defense der Liga die jede Offense stoppen kann. Auch unsere O-line ist deutlich besser als im Vorjahr wo unser Quarterback meistens auf der Flucht war. Dieses Jahr hat er viel mehr Zeit einen Passempfänger zu suchen. Nur zum Punkten hat es nicht gereicht“, glaubt der neue Trainer an sein Team und freut sich besonders auf eine erneute Zusammenarbeit mit Markus Meckes mit dem er vor Jahren die Jugend der Ritterhude Badgers aufgebaut hat. „Nach vier Jahren Pause hatte ich einfach wieder Lust als Trainer zu arbeiten und Markus und ich wollten sowieso mal wieder was zusammen machen. Wenn nicht jetzt wann dann“, erzählt Völling, der sich durchaus vorstellen könnte über das Saisonende hinaus die Knights zu trainieren. Dies kann sich auch Rainer Borkmann sehr gut vorstellen: „Zur Diskussion standen Theo Bräutigam als Interimscoach oder Holger als langfristige Lösung. Wir brauchen wieder Konstanz im Team und da war Holger die einzig logische Lösung. Warum nicht zur naheliegenden Lösung greifen anstatt lange zu suchen“.

Interview

Das Interview mit Mathias Bonner führte der freie Journalist Bernd Teuber

Am späten Montagabend fiel in einer Vorstandssitzung der VfL Oldenburg Knights die Entscheidung sich von Trainer Mathias Bonner zu trennen. In einem kurzen Interview äußert sich der ehemalige Knights-Trainer nun zu seiner Entlassung.

Mathias Bonner kam die Entlassung überraschend für Sie?

Überraschend kommt so etwas natürlich im Hinblick auf die Spielergebnisse der Knights nicht. Aber mitten in der Saison ist natürlich unschön. Speziell da es ja nicht das erste Mal ist, dass so etwas bei den Knights passiert. Ich bin aber lange genug dabei um zu wissen, dass so etwas immer mal vorkommen kann. Gerade wenn für ein Regionalliga-Team doch nicht unerheblicher finanzieller Aufwand, teilweise offenbar auch aus eigener Tasche, in die Hand genommen wurde.

Sind Sie enttäuscht darüber das sie Ihre Arbeit nicht fortführen können?

Sicher bin ich enttäuscht, dass wenn die Vorgabe von Beginn an in Richtung Nachhaltigkeit kommuniziert wurde, man nun kalte Füße bekommt. Aber ich werde mich als Coach auch weiterhin hinterfragen was ich individuell hätte besser machen können.

Im Grundsatz muss ich sagen das es sehr schade ist das es in Oldenburg seit Jahren nicht gelingt die vorhandenen spielerischen Ressourcen zu bündeln um ernsthaft in den oberen Ligen angreifen zu können.

Wo sehen Sie die Gründe für Ihre Entlassung?

Ich kann über die Gründe nur mutmaßen aber die Erfahrung zeigt, dass oft persönliche Befindlichkeiten der Sache im Weg stehen.

Ich wünsche der Organisation, den Spielern und vor allem den Supportern der Knights alles Gute. Der Vereinsführung wünsche ich viel Glück in absehbarer Zeit die selbst gesteckten Ziele der letzten Jahre erfüllen zu können.

 

Danke für das Gespräch Herr Bonner.

Kommentar verfassen