Meistermacher zu Gast beim Meister

Nur eine Woche nachdem die Ritterhude Badgers die Footballer der VfL Oldenburg Knights durch einen 7:6 Sieg gegen die Bremerhaven Seahawks vorzeitig zum Meister der Regionalliga Nord gemacht haben kommt es an diesem Sonntag im heimischen Marschweg Stadion zum Duell zwischen dem frischgebackener Meister und den Meistermachern aus Ritterhude. Im Hinspiel war den Knights in Ritterhude der erste Sieg gegen die Badgers in ihrer Vereinsgeschichte gelungen.

Den würde man gerne am Sonntag wiederholen, denn so groß ist die Dankbarkeit dann doch nicht, dass man den Badgers zum vorzeitigen Klassenerhalt verhelfen möchte. „Eigentlich wollten wir lieber die Meisterschaft aus eigener Kraft durch einen Sieg gegen die Badgers auf dem grünen Rasen gewinnen. Das geht ja nun nicht mehr, aber mit einem Sieg am Sonntag können wir zeigen, dass wir es auch ohne Schützenhilfe geschafft hätten. Außerdem wollen wir es unbedingt bei der einen Saisonniederlage belassen“, zerstört Sportdirektor Holger Völling von vorneherein jegliche Hoffnungen auf mögliche Gastgeschenke für die Gäste. „Wir wollen gewinnen!!!“

Roberto Krahl im vergngenen Jahr noch in schwarz und gelb unterwegs

Nicht das Defense Back Roberto Krahl gegen seinen ehemaligen Verein noch eine weitere Motivationshilfe benötigen würde, aber Frotzeleien unter Freunden können durchaus auch den Ehrgeiz eines Spielers weiter anstacheln. „Das Spiel gegen Ritterhude ist schon ein besonderes für mich persönlich da ich noch viele gute Freunde dort habe, die mir ständig sagen, dass ich zu alt zum Spielen bin. Denen will ich natürlich besonders zeigen, dass ich noch mithalten kann. Am besten mit meinem Markenzeichen, einer Interception“, freut sich der 41jährige auf das Aufeinandertreffen mit seinen alten Teamkollegen. „Auch mit über 40 Jahren möchte ich noch gute Leistung zeigen und dabei heil vom Feld runterkommen. Am Ende soll dann der Aufstieg in die 2. Bundesliga stehen. Dafür bereite ich mich gründlich mit Video Scouting vor, um die Spieltendenzen am besten schon vor dem Spielzug zu erkennen und meine ganze Erfahrung und Übersicht als Safety auszuspielen um vor den Gegenspielern am Ball zu sein.“
Seine mittlerweile 27jährige Spielerkarriere begann er bereits als Jugendlicher im Jahre 1992 bei den Bremen Wolverines Youngbloods, von wo es ihn drei Jahre später zum Lokalrivalen Bremen Firebirds zog. Sieben Jahre nachdem er angefangen hatte Football zu spielen schaffte er mit den Bremen Bravehearts den Aufstieg in die Bundesliga und wurde zum Defensive Spieler des Jahres gewählt. Sein bis dato größter Erfolg in seiner Karriere. Aber es sollte noch besser kommen. Über die Station Hamburg Huskies kam er im Jahre 2002 zum damaligen dreifachen Deutschen Meister und heutigen Rekordmeister Braunschweig Lions. Schon im zweiten Jahr konnte er mit den Lions den Eurobowl gewinnen. Viermal stand er mit seinem Team im Finale um die Deutsche Meisterschaft, dem German Bowl, aber erst in seinem letzten Jahr in Braunschweig gelang ihm 2005 der große Wurf. Nach dem Gewinn der Meisterschaft wechselte er in die Regionalliga zu den Weyhe Vikings, wo er bereits seit vier Jahren als Trainer der Defense Backs aktiv war. Auch in Weyhe lies der Erfolg nicht lange auf sich warten. Am Ende des Jahres stand der Aufstieg in die 2. Bundesliga zu Buche, aus der man aber direkt wieder abstieg. Noch einmal kehrte er zu den Bremen Firebirds zurück, bevor es in 2012 zu den Badgers zog. Wie schon in Weyhe war er hier nicht nur als Spieler, sondern auch als Trainer aktiv. So auch in Oldenburg, wo er erneut nicht nur als Defense Back aufläuft, sondern diese auch trainiert. Mal sehen, vielleicht wiederholt sich ja auch der sportliche Erfolg aus Weyhe, wo er gleich im ersten Jahr in die 2. Bundesliga aufstieg. „Die Knights sind das professionellste Team im Nordwesten und am besten geeignet auch länger in der Bundesliga zu bestehen“, ist der bei Airbus beschäftigte Diplom Ingenieur sich sicher.