Squires scheitern knapp in Unterzahl

Am Ende war es lediglich ein Fieldgoal, das Eltern und C-Jugendliche zum ersehnten Sieg über Oldenburg führte. Die jüngsten Bremerhavener waren mit 33 Spielern und einem mindestens ebenso großem Tross an Fans nach Zwischenahn gereist. Dem gegenüber standen äußerst tapfere 15 Squires aus Oldenburg, die von Anfang an zum „Iron Man“ Football gezwungen wurden. Der Bremerhavener Head Coach Marco Monsees bezeichnete es vor dem Spiel als Fluch und Segen zugleich, wenn man so viele Spieler an der Sideline hat und natürlich die mitgereisten Eltern, wie auch die Spieler erwarten, dass jeder seine Spielzeit bekommt. Dieses Problem hatte Paul Gudladt, der Head Coach der Squires, freilich nicht. Er war darauf angewiesen, dass seine Jungs einfach technisch besser und härter als die Gäste von der Wesermündung sind. So konnte sein Team sich über zwei Touchdowns von Josse Schulz und Emil Eilers freuen. Auch die Zusatzpunkte waren gut und so brachten die jüngsten Knights 14 Punkte auf das Scoreboard (PAT beide Yannick Ellebrecht). Zu mehr reichte einfach die Kraft nicht. Bremerhaven konnte immer frische Spieler bringen und punktete ebenfalls zwei Mal. Der letzte Angriff der Gäste führte nicht in die Endzone und brachte dann durch ein Fieldgoal den Sieg. Am Ende konnten beide Teams stolz auf ihre Leistung sein. Die jüngsten Bremerhavener auf ihren Sieg und die Squires auf ihren großartigen Kampf und die außerordentliche sportliche Leistung gegen einen zahlenmäßig übermächtigen Gegner.

Bilder Dennis Leskys